Gegenüberstellung von importierten Biogurken aus Spanien und heimischen konventionellen Gurken in der Winterzeit anhand des CO2-Fußabdruckes
Paper i proceeding, 2013

Wir stehen beim Kauf vor einer Vielzahl an Lebensmitteln und können durch unsere Entscheidung die Umwelt beeinflussen. Schwierig ist die Wahl zwischen importiertem Biogemüse und der heimischen konventionellen Produktion vor allem in den Wintermonaten. In dieser Studie wird die Problematik anhand der Gurkenproduktion analysiert. Dabei werden die Umwelteinflüsse von importierten Biogurken aus Spanien nach Österreich und von konventionellen Gurken aus Österreich anhand des CO2-Fußabdruckes verglichen. Die schwedische konventionelle Produktion fließt als Exkurs mit ein. Als Ergebnis der Studie kann ein ähnlicher Emissionswert der importierten spanischen und der lokalen österreichischen Ware festgestellt werden. Schwankungen ergeben sich jedoch in der Berechnung durch unterschiedliche Berücksichtigung von Emissionen der Glashausbeheizung in Österreich. Die gewonnen Erkenntnisse sollen das Bewusstsein der Konsumenten auf die Gurkenproduktion steigern und den Produzenten helfen, die emissionsreichsten Prozesse der Gurkenproduktion zu identifizieren. Weiters werden mittels Akteursanalyse die Möglichkeiten zur Emissionsreduzierung aufgezeigt sowie der Einfluss jedes einzelnen Akteurs auf die eigenen Prozesse als auch auf die Prozesse der anderen Akteure beleuchtet.

Författare

Michaela Raab

Birgit Brunklaus

Chalmers, Energi och miljö, Miljösystemanalys

Siegfried Pöchträger

OEGA 2013

2-

Ämneskategorier

Miljö- och naturvårdsvetenskap

Naturresursteknik

Mer information

Skapat

2017-10-06